Vom Wünschen und Träumen

23. Tag – zweiundzwanzigster Mai

Edersee. Zumindest fast. Kerrin hat aus dem halben Dutzend Campingplätzen ihren Favoriten ausgewählt. Die Adresse spricht für sich: „Zum Träumen 1 A“.

Am Empfang blicke ich in mitleidvolle Gesichter: „Über Pfingsten? Ohne Voranmeldung? Ab morgen ist hier alles voll“. Ich bleibe optimistisch und erzähle dass ich als Hans im Glück von Natur aus ein besonders vertrauensvolles Verhältnis zum Glück habe. Und tatsächlich, etwas abseits bei den Dauercampern ist gerade heute ein Plätzchen frei geworden. Doch wieder lohnt sich ein Nachfragen. Mit der Bereitschaft, den Stellplatz zu wechseln, ziehen wir das ganz große Los: Zwei Nächte direkt an einem kleinen See. Das Glück fährt mit, kein Zweifel.

Als ich für unsere Arbeit einen Schlüssel für das W-Lan hole ist der Besitzer des Campingplatzes da. Ich nenne ihm unsere Platznummer und ernte ein verwundertes „Wie haben Sie das denn gemacht?“ Ein lächelnder Blick gen Himmel: „Ich habe es mir gewünscht…“

„Sprechen Sie auch mit dem Universum?“ fragt er mich zu meinem Erstaunen.
„Ja, und ich nehme seine Angebote auch gerne an.“

Wir kommen ins Gespräch und sind uns einig. Man muss seine Wünsche ans Universum sehr konkret äußern, dankbar sein und dann klappt das.

Er bucht mich spontan für eine Aufführung von „Hans im Glück“ auf seinem Platz. Für Sonntagabend. Er wird mit seiner Gitarre im Lagerfeuerschein als Vorgruppe spielen, dann erzähle ich vom Hans im Glück. Sonntag ist mein Geburtstag. Der Besitzer des Platzes ist begeistert: „Da machen wir Dir ein schönes Geburtstagsfest mit 200 Gästen!“

Gerade hat er angerufen. Wenn wir morgen auf einen anderen Stellplatz umziehen müssen, können wir auf die Halbinsel. Da hat gerade jemand abgesagt. Auch so ein Traumplatz am Wasser. Man muss es sich nur wünschen…

Unterwegs "zum Träumen 1"

Unterwegs „zum Träumen 1“

Kerrin und ich machen noch eine Wanderung. „In die Wildnis 2“ verspricht der Wegweiser, direkt gegenüber von „Zum Träumen 1“. Ein verträumter Weg führt in den Nationalpark Kellerwald – Edersee. Wildnis? Naja familientaugliche Wildnis… Aber schön ist es hier allemal. Zwischen dem lichten Grün der Buchen läuft es sich ganz wunderbar, durch den nach Sturm Kyrill naturbelassenen Teil des Waldes sogar ein wenig „wild“. Spannend, zu sehen, wie sich der Wald hier regeneriert und zwischen dem Braun der trockenen Stämme sattes Grün schon bald einen dichten Wald verspricht…

Hierzu ein Filmtipp: Into the wild. Hier geht es wirklich in die Wildnis. Der Regisseur Sean Penn hat sich einer wahren Begebenheit angenommen und die Geschichte eines jungen Mannes verfilmt. Er sehnt sich nach einem Leben in absoluter Freiheit. Und sucht sie, kompromisslos. Mit einem dramatischen Ende.

rb, kh

Auf den Weg ins Grüne - "In die Wildnis 2"

Auf den Weg ins Grüne – „In die Wildnis 2“


Download (PDF)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.